50 Identität des Patienten

Aus pew TMF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zusammenfassung

Die Identität des Patienten ist durch Angabe von Name, Vorname sowie weitere Angaben (z. B. Studiennummer des Patienten) sicherzustellen und zu dokumentieren. Oft wird auch die Angabe des Geburtsdatums gefordert.

Standardsatz / -lösung

Die Einwilligungserklärung muss Freitextfelder enthalten, um die für die Identifikation des Patienten notwendigen Angaben (i. d. R. Name, Vorname, Geburtsdatum und Pseudonym des Patienten) zu dokumentieren.

(Datenschutz-) Rechtliche Bewertung

Der Erklärende muss hinreichend individualisiert sein und zwar in der im medizinischen Bereich üblichen Weise. Es sollten aufgelistet werden: Vor- und Zuname des Patienten, Anschrift (für mögliche Rückfragen oder Benachrichtigungen), Geburtsdatum.

Bewertung

Die Einwilligungserklärung muss Freitextfelder enthalten, um die für die Identifikation des Patienten notwendigen Angaben (i. d. R. Name, Vorname und Geburtsdatum des Patienten) zu dokumentieren. Um die Zuordnung der Einwilligungserklärung zu den dokumentierten pseudonymisierten Daten zu ermöglichen, muss auch das Pseudonym des Patienten (Patientennummer) auf der Einwilligungserklärung dokumentiert werden. Weitere Angaben, wie beispielsweise die Anschrift des Patienten, sind in der Einwilligungserklärung nicht erforderlich.